Behandlungen nach Sportverletzungen (DOSB- und IAS-Ausbildung)

Behandlungen nach Sportverletzungen (DOSB- und IAS-Ausbildung)
Physiotherapeuten mit DOSB- und IAS-Fortbildungen ist es erlaubt, Sportler aller Leistungsklassen (bis hin zum Profisportler) zu betreuen, zu beraten und zu behandeln. Die DOSB-Ausbildung
(Deutscher Olympischer Sportbund) ist ein kurze, und in vielen Teilen nicht mehr aktuelle Ausbildung, die nach wie vor von vielen Vereinen gefordert wird. Die IAS-Ausbildung (International Association of Sport Science) ist deutlich aktueller, moderner, kompletter und umfangreicher, da sie – im Gegensatz zur DOSB-Ausbildung – alle wichtigen Aspekte eines Sportlers bzw. einer Mannschaft berücksichtigt. Sie erstreckt sich von der Bindegewebslehre über Anatomie, Nachbehandlungskonzepte, Ernährung, Medikamentenlehre, Trainingslehre (Kraft, Ausdauer, Koordination, Propriozeption, Schnelligkeit) bis hin zum Tapen.